Satzung

Satzung „Tragwerk Bildung & Soziales Leipzig e.V.“

§1
Name, Sitz, Geschäftsjahr, Verbandsmitgliedschaft

1. Der Verein führt den Namen “Tragwerk Bildung und Soziales Leipzig e.V.“ (abgekürzt TBS Leipzig e.V.).
2. Der Verein hat seinen Sitz in Leipzig und ist im Vereinsregister des zuständigen Amtsgerichts eingetragen.
3. Das Geschäftsjahr des Vereins beginnt am 01. Januar und endet am 31. Dezember eines Jahres.
4. Der Verein strebt die Mitgliedschaft in den zuständigen Landes- und Fachverbänden an und wird sich hierbei ihren
Satzungen unterwerfen. Der Verein und seine Mitglieder verpflichten sich schon jetzt, die von den Verbänden im
Rahmen ihrer Befugnisse erlassenen Beschlüsse zu befolgen, ihre Entscheidungen anzuerkennen und die in den
Statuten vorgesehenen Verträge zu schließen.
§2
Zweck des Vereins

1. Der Zweck des Vereins ist die Förderung der Erziehung, der Volks-& Berufsbildung einschließlich der Studentenhilfe.
Dieser Zweck wird insbesondere durch die Errichtung, Ausstattung & Unterhaltung von Einrichtungen zur Förderung
von Bildung und Erziehung, die Durchführung von Bildungsmaßnahmen im Rahmen der Weiterbildung &
Umschulung und der überbetrieblichen Berufsausbildung durch Umsetzung des Verbundausbildungskonzeptes.
Zur Verwirklichung dieses Vereinszweckes gehört auch die Zusammenarbeit mit staatlichen Institutionen, Schulen &
Verbänden sowie der Wirtschaft in allen Fragen der Berufsausbildung, Fortbildung, Umschulung und Integration in
die Arbeitswelt.
2. Zweck des Vereins ist des Weiteren die Förderung der internationalen Gesinnung und des Völkerverständigungs-
gedankens, welche ihre Umsetzung insbesondere in Form von Öffentlichkeitsarbeit in Form von Berichten &
Informationsschriften und in der Planung & Durchführung von Workshops und Diskussionsveranstaltungen findet.
3. Der Verein verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne des Abschnitts
“steuerbegünstigte Zwecke“ der Abgabenordnung.
4. Der Verein ist selbstlos tätig; er verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke.
5. Zur Erreichung des Vereinszweckes darf der Verein Vermögen ansammeln, Rücklagen bilden, Grundstücke
erwerben und Pachten, Gebäude und Anlagen errichten.
6. Mittel des Vereins dürfen nur für die satzungsmäßigen Zwecke verwendet werden. Die Mitglieder erhalten keine
Zuwendungen aus den Mitteln des Vereins. Es darf keine Person durch Ausgaben, die dem Zwecke des Vereins
fremd sind, oder unverhältnismäßig hohe Vergütungen begünstigt werden.

§3
Mitgliedsarten

1. Die Mitgliedschaft im Verein kann als aktives Mitglied, passives Mitglied, förderndes Mitglied oder Ehrenmitglied
bestehen.
2. Aktive Mitglieder sind solche, die sich einer Abteilung angeschlossen haben und sich dort im Sinne der Satzung aktiv
betätigen wollen.
3. Passive Mitglieder sind solche, die ohne Aktivität dem Verein angehören; sie können auch einer Abteilung
angehören.
4. Fördernde Mitglieder sind solche, die freiwillig den Verein materiell unterstützen und nach eigenem Ermessen am
Vereinsleben teilnehmen.
5. Ehrenmitglieder sind solche, die auf Grund besonderer Verdienste um den Verein zu solchen ernannt worden sind.

§4
Erwerb der Mitgliedschaft

1. Mitglied des Vereins kann jede natürliche oder juristische Person werden.
2. Voraussetzung für den Erwerb der Mitgliedschaft ist ein schriftlicher Antrag an den Verein. Mit der Einreichung
des Aufnahmeantrages unterwirft sich der Bewerber der Satzung des Vereins.
3. Über die Aufnahme entscheidet das Präsidium nach billigem Ermessen. Es ist verpflichtet, die Ablehnung eines
Aufnahmeantrages zu begründen. Erhält der Bewerber innerhalb eines Monats ab Eingang des Aufnahmeantrages
keinen ablehnenden Bescheid, so gilt der Antrag als angenommen.
4. Mitglied einer Abteilung des Vereins kann nur werden, wer Mitglied des Vereins ist.

§5
Beendigung der Mitgliedschaft

1. Die Mitgliedschaft endet durch Tod, bei juristischen Personen mit deren Auflösung, durch Ausschluss, Streichung
von der Mitgliederliste oder Austritt aus dem Verein.
2. Der Austritt aus dem Verein erfolgt durch Kündigung der Vereinsmitgliedschaft. Die Kündigung hat schriftlich per Brief
zu erfolgen und ist unter Einhaltung einer Frist von 3 Monaten nur zum Ende des Geschäftsjahres zulässig.
3. Ein Mitglied kann durch Beschluss des Präsidiums ohne vorherige Mahnung aus der Mitgliederliste gestrichen
werden, wenn es trotz zweimaliger schriftlicher Mahnung mit der Zahlung von Mitgliedsbeiträgen im Rückstand ist.
4. Verletzt ein Mitglied die Interessen des Vereins, kann es durch Beschluss des Präsidiums vom Verein
ausgeschlossen werden. Vor der Beschlussfassung hat das betroffene Mitglied Anspruch auf rechtliches Gehör.
Der Beschluss des Präsidiums ist schriftlich zu begründen und dem betroffenen Mitglied zuzuleiten.
5. Bei Beendigung der Mitgliedschaft sind alle dem Verein gehörenden Gegenstände und Geldbeträge herauszugeben.
Soweit Geld des Vereins verwaltet wurde, ist auf Verlangen des Präsidenten Rechnung zu legen.